Tipp 7: Professionelle Bewerbungsunterlagen – das persönliche Anschreiben

Am besten schlüpfen Sie gedanklich wieder in die Rolle des Personalers: Ihre Aufgabe ist es, am Tag durchschnittlich 20 eingehende Bewerbungen zu beurteilen. Also bevor wir uns detailliert mit dem Inhalt beschäftigen, sollten Sie es dem Prüfer leicht machen, sich zu orientieren:

  1. Nehmen Sie Bezug auf die ausgeschriebene Stelle.
    Bereits im Betreff des Anschreibens sollten Sie die Stellenbezeichnung – und falls vorgegeben, eine Kennziffer vermerken, damit die Personalabteilung schnell und zügig Ihre Bewerbung an die richtige Stelle weiterleiten kann.
  2. Prüfen Sie die Ausschreibung im Detail.
    Erkennen Sie die Muss- und Kann-Anforderungen und heben Sie Ihre Fähigkeiten bezüglich der Muss-Anforderungen in Ihrem Anschreiben hervor.

Vorsicht: Wiederholen Sie nicht einfach nur Ihren Lebenslauf im Fließtext! Beeindrucken Sie und machen Sie auf sich neugierig und schreiben Sie kein 0815-Anschreiben, in dem Sie nicht viel mehr als in einem Standardanschreiben Namen und Adresse austauschen. Heben Sie sich von der Masse ab und seien Sie kreativ – Immerhin geht es um Sie und Sie sind doch davon überzeugt, dass Sie der Richtige für die ausgeschriebene Stelle sind! Warum, das will der Entscheider wissen, nach diesem Menschen sucht er!




Tipp 6: Professionelle Bewerbungsunterlagen – klassisch versenden mit der Post oder online?

Im Zeitalter der digitalen Welt hat sich auch der Bewerbungsprozess verändert und neue Wege haben sich etabliert. Online oder Offline, welcher Weg ist der Richtige?

Grundsätzlich achten Sie natürlich auf den bevorzugten Weg, den das Unternehmen wünscht. Immer öfter wird das Onlineverfahren bevorzugt, oft haben größere Firmen sogar Bewerberportale, in denen man sein Interesse an einer ausgeschriebenen Stelle signalisiert.

Aber auch bei Onlineportalen sollte man folgende Daten im vorgegebenen Download-Bereich hochladen:

  • Ihr Bewerbungsanschreiben
  • Ein aktuelles Foto – über die Form der anonymen Bewerbung gibt es unterschiedliche Meinungen und sie kann deshalb nicht allgemein betrachtet werden. Persönlicher ist es, wenn der Personaler weiß, von wem er Unterlagen vor sich liegen hat.
  • Ihren Lebenslauf in tabellarischer Form
  • Relevante Zeugnisse, Zertifikate und Referenzen – beschränken Sie sich hier auf die aussagekräftigen und wichtigen Dokumente. Es sollte nicht jedes Kurszertifikat hochgeladen werden. Oft ist die Größe des Downloads begrenzt, also priorisieren Sie!

Wünschen Unternehmen den klassischen Weg im Postversand, erhalten Sie schon in der Ausschreibung keine E-Mailadresse und es ist auch nicht zu empfehlen, sich diese über die Homepage rauszusuchen um seine Bewerbung online abzugeben. Diese Firmen wünschen die klassische Bewerbungsmappe und sollte dann auch von Ihnen berücksichtigt werden.

Tipp 5: Professionelle Bewerbungsunterlagen

Sie haben eine Ausschreibung gefunden, die Ihnen zusagt und auf die Sie sich gerne bewerben wollen? Das A und O ist der erste Eindruck! In den nächsten Tagen erhalten Sie täglich Tipps rund um das Thema: Wie präsentiere ich mich mit einer Bewerbung?

Versetzen Sie sich als Erstes mal in die Rolle des Personalreferenten oder Geschäftsführers – in der Regel sind es die Bewerbungsunterlagen aus denen sich der Betrachter einen ersten Eindruck von Ihnen macht. Deshalb bedenken Sie: „Man bekommt in der Regel keine zweite Chance für einen ersten Eindruck“.

Sie haben zu diesem Zeitpunkt wenige Möglichkeiten, um auf die Entscheidung der Personalabteilung Einfluss zu nehmen. Täglich gehen eine Fülle von Bewerbungen in einem stellenausschreibenden Unternehmen ein und die Gefahr, dass auch ein guter Bewerber in der Flut an vorliegenden Bewerbungen übersehen wird, ist leider nicht ausgeschlossen.

Was heißt das nun für Sie? Sie müssen einen Weg finden, um aus der grauen Bewerbermasse herauszuragen.

  1. Perfekte Bewerbungsunterlagen, die sich von den anderen abheben
  2. Machen Sie auf sich aufmerksam, nehmen Sie Kontakt zu dem Unternehmen auf


Tipp 4: Wie und wo finde ich einen neuen Job?

4. Headhunter und Jobvermittler und Social Network

Neben der Agentur für Arbeit gibt es noch private Arbeitsvermittler und Arbeitsvermittlungsagenturen. Stellen Sie sich bei diesen parallel zu Ihren direkten Bewerbungen vor.

Höher qualifizierte Jobs werden oft nur über Headhunter vergeben oder sie sind zumindest vorgeschaltet. Auf jeden Fall eröffnen sich somit weitere Möglichkeiten für Sie, ein Jobangebot zu erhalten. Ebenfalls können Sie sich online bei Headhunter vorstellen z.B. bei experteer.de, und dann können Sie sich finden lassen.

Und natürlich darf man im heutigen Zeitalter Online-Communities wie Facebook, LinkedIn oder XING nicht vergessen. Hier stellen Personalreferenten der einzelnen Firmen ebenfalls ihre Jobangebote ein und wenn Sie unter Ihrem eigenen Profil anzeigen, dass Sie auf der Suche nach neuen Herausforderungen sind, kann es auch sein dass jemand aus Ihrem eigenen Netzwerk Sie einem Personalberater aus seinem eigenen Netzwerk vorstellt. Weil er denkt, Sie sind vielleicht der Richtige für den zu besetzenden Job.






Tipp 3: Wie und wo finde ich einen neuen Job?

3. Initiativbewerbung

Es gibt bestimmt Firmen, in denen Sie bevorzugt arbeiten würden oder etwa nicht?

Wenn Sie genau wissen, was Sie zukünftig machen wollen und Sie der Meinung sind, dass Sie das Knowhow und die Vorbildung mitbringen, sollten Sie die Internetseiten der bevorzugten Firmen ganz genau nach Karrieremöglichkeiten durchsuchen.

Größere Firmen bieten in der Regel ihre offenen Stellen auch über ihre Homepage an. Oft besteht auch die Möglichkeit, dass Sie eine Initiativebewerbung online abgeben können. Da der Bewerbungsprozess immer mit Zeit und Kosten verbunden ist, bevorzugen größere Firmen, Stellen intern zu besetzen. Dies geht in der Regel schneller und ist vor allen Dingen kostengünstiger. Unter Umständen kommt Ihre Initiativebewerbung zum richtigen Zeitpunkt und Sie erhalten die Chance, sich auf eine Stelle zu bewerben bevor diese offiziell ausgeschrieben wird.

Und wenn aktuell keine Stelle auf Ihr Profil passt, nimmt man Sie, mit Ihrer Zustimmung, in die Bewerberdatenbank auf. Sollte zu einem späteren Zeitpunkt eine Stelle ausgeschrieben werden, die auf Ihr Profil passt, erhalten Sie vielleicht ganz unverhofft  zu einem späteren Zeitpunkt eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch.

Tipp 2: Wie und wo finde ich einen neuen Job?

2. Jobangebote im Netz und in den Tageszeitungen

Obwohl nicht mehr unbedingt alle Firmen Stellenanzeigen in regionalen Tageszeitungen schalten, sollte man auch diese Quelle nicht außer Acht lassen. Firmen, die zum Beispiel unbedingt einen Bewerber aus dem näheren Umkreis suchen, ziehen womöglich diese klassische Form vor. Überregionale Zeitungen wie z.B. die FAZ (Frankfurter Allgemeine Zeitung) haben samstags regelmäßig einen Teil mit Stellenangeboten; ebenso bieten andere Zeitungen Sonderseiten mit Jobangeboten an.

Im Netz gibt es verschiedene Jobportale. Neben den bekannten wie z.B. Stellenmarkt.de, Monster.de, Stepstone oder das Onlineportal der Agentur für Arbeit bietet das Internet noch zahlreiche weitere, kleinere und oft weniger bekannte Möglichkeiten der Jobsuche.
In der Regel können Sie ein Bewerberprofil ausfüllen und Sie werden per E-Mail über neue Angebote informiert, die zu Ihrem Profil passen. Es gibt auch Jobagenten, die nicht nur ein Portal im Auge behalten, sondern alle gängigen Portale für Sie nach geeigneten Stellen, die zu Ihrem Profil passen, durchforsten.

Tipp 1: Wie und wo finde ich einen neuen Job?

In den nächsten 4 Tagen stellen wir Ihnen Wege vor, wie Sie an einen neuen Job kommen können.

  • 1. Das eigene persönliche Netzwerk
  • 2. Klassisch: Jobangebote im Netz und in den Tageszeitungen
  • 3. Initiativbewerbung
  • 4. Jobvermittler und Headhunter und Social Network

 

  1. Freunde und Bekannte, das persönliche Netzwerk

Machen Sie sich innerhalb Ihres persönlichen Netzwerkes bemerkbar und reden Sie über Ihre Absicht, dass Sie nach einem neuen Arbeitsplatz Ausschau halten. Ihr Freundes- und Bekanntenkreis sollte wissen, dass Sie auf der Suche sind. Reden Sie über Ihren Veränderungswillen und darüber was Sie suchen. Unterschätzen Sie Ihr eigenes Netzwerk nicht! Oft ist es doch so, dass jemand direkt oder aber indirekt jemanden kennt, der einen Job zu vergeben hat. Vielleicht genau den, den Sie suchen! Sollten Sie auf diesem Weg die Chance erhalten eine Bewerbungsmappe abzugeben verkürzt sich oft der Weg bis zum Vorstellungsgespräch. Aufgrund der direkten Beziehung kann es sein, dass Sie direkt zu einem persönlichen Gespräch eingeladen werden.

http://www.youtube.com/watch?v=hYkxwWhtU9A