Nach Social Media, Social Networking und Social Marketing nun also schon wieder ein neues Schlagwort, das es zu lernen, zu verstehen und richtig umzusetzen gilt. Vor allem, wenn Sie Unternehmer sind. Ein sanfter Lauschangriff auf die beruflich für Sie relevanten Menschen im Netz bringt Sie und Ihr Business ein Stück weiter auf dem Weg zum Erfolg.

 

social Listening

Social Listening ist quasi Zielgruppenspionage light

Wir haben hier also nun die Social Media Plattformen; jenen riesigen Pool aus Menschen, Meinungen und Motiven, aus dem jeder Unternehmer sein Publikum und seine Kundschaft rekrutieren kann, zumindest sofern er schlau und engagiert ist.

Wermutstropfen wegen wachsender Quantität: Durch die Menge an Sozialen Formaten zergliedert sich die Internet-Gemeinde immer mehr und es wird schwieriger, seine Schäfchen zusammen zu halten. Man muss seine Fühler also in mehrere Richtungen ausstrecken bzw. wenn man eher auf Sprachbilder mit Meeresfrüchten steht, seine Krakenarme.

Social Listening ist jedenfalls eine hervorragende Option, die eigene Zielgruppe besser kennen zu lernen, denn das Zuhören gibt Aufschluss über etwaige Probleme und Bedürfnisse. Daraus kann wirklich jeder Unternehmer Vorteile ziehen, denn auch Branchen-News sowie Meinungen über das eigene Produkt oder die angebotene Dienstleistung können so erfahren werden.

Social Media Marketing optimieren durch gutes Social Listening

Social Listening als Strategie ist gar nicht so neu, aber dennoch hat es noch nicht jeder in sein Programm aufgenommen. Man sollte es aber zumindest in Erwägung ziehen, denn wer die Bedürfnisse seines Publikums kennt, kann auch schneller und besser darauf reagieren und individuellere Inhalte bereit stellen.

Es ist fast schon fahrlässig, diese Möglichkeit nicht zu nutzen, denn: die Konkurrenz, die es tut, ist einen Schritt voraus.

Social Listening – Also was ist das nun genau?

Einfach ausgedrückt handelt es sich dabei um das „Überwachen“ des www und der sozialen Netzwerke zu bestimmten Themen.

So lässt sich feststellen, wie über die eigene Firma oder die eigenen Produkte bzw. über die Konkurrenz gedacht und geschrieben wird.

Auch welche Trends sich in der Branche gerade zeigen, kann auf diese Weise nachvollzogen werden.

Social Media Monitoring vs. Social Listening

Diese beiden Begriffe werden oft gleichzeitig oder sogar gleich bedeutend verwendet. Es gibt zwar Parallelen, aber doch auch markante Unterschiede.

  • Mit Social Media Monitoring sammelt man Daten und Erwähnungen einer Marke und Branche.
  • Mit Social Listening analysiert man die erhaltenen Informationen und handelt.

Die Begriffe sind also in ihrer Bedeutung ähnlich, aber geht das Social Listening einen bedeutenden Schritt weiter: Man sieht das große Ganze und ist in der Lage, entsprechend zu (inter)agieren.

Wofür ist Social Listening?

  • Kundengenerierung
  • Kundenservice
  • schnelle Reaktionsmöglichkeit bei Problemen
  • Aufschlussreiches Feedback
  • Option, selbst aktiv in Diskussionen einzugreifen
  • Fans und Befürworter finden
  • Wettbewerbsanalysen

Die Listening-Keywords

Die wichtigsten Keywords und Phrasen, die man abhören sollte:

  1. Der Unternehmens- oder Markenname, auch in falscher Schreibweise
  2. Der Unternehmens- oder Markenname der Konkurrenz, ebenfalls inklusive Schreibfehler
  3. Gängige Schlagwörter der Branche
  4. Slogans
  5. Kampagnen

Zusammenfassend:

Wer immer im Blick hat, was andere über ihn reden und was im Augenblick Thema ist, hat viel bessere Karten beim Social Media Marketing. Auf Social Listening zu verzichten ist also nicht unbedingt klug für den eigenen Betrieb.

Kategorien: Karriereperspektiven